Katzensprache besteht aus zahlreichen Lauten und Ausdrücken. Diese Signale, die der Kommunikation mit Artgenossen oder Menschen dienen, sind für uns manchmal jedoch sehr schwer zu deuten. Dies liegt vor allem daran, dass wir dazu neigen, sie mit unserer eigenen Sprache zu vergleichen.

Jede Katze ist einzigartig und verfügt über ihren ganz eigenen Charakter. Dennoch könnt ihr versuchen, ihre Signale zu analysieren, um besser mit ihr zu kommunizieren.

Durch ihre Haltung, ihren Blick und die Laute, die sie von sich geben, könnt ihr mehr über Katzensprache und ihre Bedeutung lernen.

Katzensprache: Haltung

Um auszudrücken, was sie empfinden, nehmen Katzen verschiedene Haltungen an. Sie können zum Beispiel ihren Schwanz nach unten einrollen, wenn sie verängstigt sind, oder sich zu einer Kugel zusammenrollen, wenn sie euch sehen. Diese Reflexe spiegeln ihren Gemütszustand sowie die Nachrichten wieder, die sie euch vermitteln möchten.

Verschiedene Positionen des Schwanzes eurer Katze: Der Schwanz der Katze ist ein guter Indikator ihrer Laune. Wenn er nach unten hängt, ist eure Katze neutral gestimmt. Wenn er nach oben gerollt ist, ist es ein Zeichen dafür, dass sie spielen möchte oder aufgeregt ist. Wenn sie mehr oder weniger stark mit ihm schlägt, ist sie genervt.

Verschiedene Positionen der Ohren eurer Katze: Die Ohren der Katze helfen ebenfalls dabei, die Laune eurer Katze zu verstehen. Wenn sie gerade und nach vorne geneigt sind, heißt das, dass eure Katze ganz neutral gestimmt ist. Wenn die Ohren flach zur Seite liegen, ist sie verärgert oder sogar bereit anzugreifen. Wenn sie flach nach hinten anliegen, kann dies bedeuten, dass eure Katze Angst hat.

Die Form der Augen eurer Katze: Auch wenn dies zuerst etwas fremd erscheint, können die Augen einer Katze ein guter Indikator für ihre Laune sein. Wenn die Pupillen geweitet sind, ist sie aufgeregt und in Alarmbereitschaft. Wenn sie im Gegensatz ganz klein sind, ist eure Katze wahrscheinlich im Jagdmodus. Alles dazwischen hat keine besondere Bedeutung.

Katzensprache verstehen

Quelle: Alamy

Katzensprache: Laute

Das Miauen einer Katze: Wenn Katzen in Anwesenheit von Menschen mehr Miauen als bei ihren Artgenossen, ist dies kein Zufall. Im Laufe der Jahre der Zähmung entwickelten Katzen Mittel, um mit ihren Herrchen zu kommunizieren. Das Miauen der Katze spiegelt aber nicht systematisch eine Forderung ihrerseits wieder. Es kann ebenfalls ein Gefühl wie Schmerz oder Langeweile ausdrücken. In der Regel steht ein langes Miauen für eine Beschwerde, Langeweile oder Hunger.

Wenn eure Katze in eurer Anwesenheit miaut, bedeutet dies meistens, dass sie etwas möchte. Beobachtet sie, um sie zu verstehen und richtig auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Das Knurren und Fauchen: Dies ist eine Art „Schrei“, der von Katzen ausgestoßen wird, wenn sie wütend sind. Ihr werdet es auf jeden Fall hören, wenn zwei Katzen sich zum ersten Mal treffen. Sie können diesen Laut auch von sich geben, wenn sie verärgert sind – z. B. wenn ihr ihnen ein Medikament verabreichen wollt.

Das Geplapper: Diesen Laut gibt eine Katze von sich, wen sie ihre Beute erblickt. Dieses schnelle leichte Klappern mit den Zähnen soll dabei helfen, Frust und Spannung abzubauen. Sie kann diesen Laut ebenfalls machen, wenn ihr sie schimpft.

Das Schnurren: Im Gegensatz zu der Annahme, dass das Schnurren einer Katze immer ein fröhliches oder glückliches Gefühl ausdrückt, kann es oft das genaue Gegenteil bedeuten. Eure Katze kann vor Freude schnurren, aber auch aus Angst oder wenn sie leidet. Das Schnurren hat beruhigende Auswirkungen, die ebenfalls Menschen beeinflussen.

Katzensprache: Gesten

Eure Katze rollt sich auf dem Boden: Dazu kommt es meistens, wenn sie euch sieht. Es handelt sich dabei um ein Zeichen der Fügsamkeit gemischt mit einem Gefühl der Entspannung. Katzen nehmen dieses Verhalten bei Menschen an, die sie mögen und denen sie vertrauen.

Eure Katze reibt ihren Kopf an eurem Bein: Dies bedeutet, dass sie euch liebt und es euch wissen lassen möchte. Mit dem Reiben ihres Kopfes lässt sie Pheromone frei und teilt ihren Geruch mit euch.

Wenn eure Katze sich ungewohnt verhält oder sich plötzlich abschottet, kann es sein, dass möglicherweise etwas nicht stimmt. Aus diesem Grund ist es wichtig, aufmerksam gegenüber eurer Katze zu sein und darauf zu achten, was sie versucht euch zu „sagen“.