Sie zieht in ein neues Haus ein doch was sie dort vorfindet verschlägt ihr die Sprache

17/9/2017

Im August zog eine Amerikanerin in ein neues Haus in Georgia (USA) ein. Als sie jedoch den Garten inspizierte machte sie eine traurige Entdeckung: Sie fand drei Kaninchen, die in einem Hundezwinger eingesperrt waren.

 Quelle: Georgia House Rabbit Society

Schockiert über den Zustand der Nagetiere, entschied sie sich sofort, den drei zu helfen. Zwei von ihnen befanden sich in einem relativ guten Gesundheitszustand und konnten neuen Familien anvertraut werden, wo sie in einer angemessenen Umgebung leben konnten.Der Dritte war jedoch schwer krank und hätte ohne Hilfe wahrscheinlich nicht mehr lange gelebt. Um ihm zu helfen, kontaktierte die Frau schnell die Georgia House Rabbit Society, die sofort Mitarbeiter vorbei schickten. Jennifer McGee, Einsatzleiterin der Organisation sagte gegenüber The Dodo: 

Es ging ihnen sehr schlecht. Der Käfig wurde wahrscheinlich mehrere Monate lang nicht sauber gemacht worden und der Boden war voller Urin und Exkremente. Die Kaninchen waren ausgehungert und schmutzig. Teilweise war ihr Fell ausgerissen, da sie gekämpft hatten. 

Quelle: Georgia House Rabbit Society

Das Fell des dritten Kaninchens, das seine Retter "Gnocchi" getauft hatten, war voller Exkremente. Außerdem hatte er gefährlich lange Zähne, was es ihm unmöglich machte, richtig zu essen.

Dadurch, dass er monatelang keine richtige Nahrung bekommen hatte und nicht richtig gepflegt wurde, waren seine Zähne sehr lang geworden. Sie waren bereits so verbogen, dass er fast nicht mehr essen konnte. Irgendwie musste er es trotzdem geschafft haben, denn sonst hätte er nicht überleben können, jedoch konnte er mit seinen fast fünf Zentimeter langen Zähnen nicht mehr kauen.

Wegen seines Zustandes entschieden die Tierärzte und die Mitarbeiter der Rettungsorganisation schnell, dass es das Beste sei, ihm die Zähne zu ziehen, statt sie abzuschneiden.

Quelle: Georgia House Rabbit Society

Trotz der langen, teuren und für Gnocchi wahrscheinlich traumatischen Prozedur, konnte er am Ende doch sein wahres Wesen zeigen.

Er aß, als hätte er in seinem Leben noch nie etwas gegessen. Er war so froh, seine Zähne endlich los zu sein. Fast eine Stunde lang tat er nichts anderes als zu essen.

Quelle : Georgia House Rabbit Society

Heute ist Gnocchi ein sehr anhängliches Kaninchen, das Essen über alles liebt.

Die meisten Kaninchen werden nicht gerne getragen, da sie "Beutetiere" sind. Wenn sie getragen werden, bekommen sie Angst, da sie denken, sie würden von einem Raubtier gegessen. " Doch er nicht. Er könnte den ganzen Tag auf Ihrem Schoß verbringen. Alles was er möchte ist geliebt werden. Er ist ein glücklicher kleiner Kerl. Das was ihm zugestoßen ist, hatte er nicht verdient. Wir verwöhnen ihn sehr und hoffen, dass die Familie, die ihn bei sich aufnimmt das selbe tun wird. 

Quelle: Georgia House Rabbit Society

Bevor er endgültig vermittelt werden kann, wird Gnocchi noch einige Wochen lang aufgepäppelt. Wenn ihr die Georgia House Rabbit Society unterstützen möchtet, um somit dazu beizutragen, dass weiterhin Tiere gerettet werden können, könnt ihr hier spenden.