Der letzte mutige Rettungshund von 9/11 ist gestorben - und er wird für immer ein Held sein

Andrea A.
8/6/2016

Dies ist eine traurige Neuigkeit für alle Hundeliebhaber auf der Welt.Am Montag musste Bretagne, der letzte überlebende Suchhund von 9/11, in einem Vorort von Houston (Texas) eingeschläfert werden.

bretagne-dog-death-1

Quelle: @TexasTaskForce1

Der Golden Retriever war gerade einmal zwei Jahre alt, als er mit seiner Betreuerin Denise Corliss im Zuge der Geschehnisse im September 2001 dem Rettungsteam des Cy-Fair Volunteer Fire Departments beitrat.Zusammen mit 100 anderen Hunden, die für diesen Anlass nach New York City kamen, suchte Bretagne 12 bis 16 Stunden täglich im Geröll des Ground Zero nach Überlebenden.

bretagne-dog-death-2

Quelle: @TexasTaskForce1

Seit 9/11 diente Bretagne ihrem Land bei weiteren Rettungsmissionen nach Hurricane Katrina und Hurricane Rita.Im Jahr 2010 legte sie im Alter von 9 Jahren ihre Arbeit nieder. Danach unterstützte die Hündin weiterhin das Wohl der Gesellschaft, indem sie Kinder in Grundschulen beim Lesen zuhörte.

bretagne-dog-death-5

Quelle: @TexasTaskForce1

Zum 14. Jahrestag von 9/11 kehrte Bretagne als letzter überlebender Hund nach Ground Zero zurück.

Als sich Bretagnes Gesundheitszustand kürzlich verschlechterte, entschied Corliss, dass eine Einschläferung die erträglichste Lösung für die Hündin wäre. Auf dem Weg zum Tierarzt standen Repräsentanten der Texas Task Force 1 und des Cy-Fair Volunteer Fire Departments Spalier.

bretagne-dog-death-6

Quelle: @HoustonChronicle

Der Leiter des Cy-Fair Volunteer Fire Departments, David Padovan, erklärte der Zeitung TODAY:

Das war das Mindeste, was wir für den Hund tun konnten, der wirklich ein Held gewesen war... Nur, weil sie ein K9-Hund ist, macht sie das nicht zu einem kleineren Teil unseres Teams.
bretagne-dog-death-3

Quelle @TexasTaskForce1

Auch nach ihrem Tod wird Bretagnes Lebenswerk nie vergessen werden. Jahrelang hat sie mit all den anderen Hunden so viel für zum Fortschritt des Teams beigetragen! Schaut auch hier ihren wohl verdienten Abschied an: